Detagto x Arburg: Tagless Traceability auf deR Fakuma 2023

Noch nie war Rückverfolgung im Spritzguss so einfach

Traceability kann unglaublich nerven

… muss sie aber nicht!

Für die interne Rückverfolgung von Bauteilen kommen bei Spritzgussteilen sehr oft aufgelaserte Data-Matrix-Codes zum Einsatz. Aber nicht immer ist eine Anwendung dieser Technologie möglich – auch wenn eine Traceability eigentlich von Vorteil wäre oder vom Kunden gewünscht ist.

Die Tagless Traceability von Detagto behebt viele der Schwächen der Laser-Direktbeschriftung und ermöglicht so eine Einzelteil-Rückverfolgung in Anwendungsfällen, die bisher noch nicht möglich waren.

Keine passende Fläche

Dank ihrer Markierungsfreiheit kann die Tagless Traceability auch bei sehr kleinen oder komplexen Bauteilen eingesetzt werden.

Langsame Taktzeiten

Im Spritzguss werden häufig sehr schnelle Taktzeiten erreicht. Mit einem Laser ein Problem, mit der Tagless Traceability nicht.

Komplizierte Integration

Die Tagless Traceability benötigt lediglich ein Kamerasystem. Auf Schutzklassen kann ebenso verzichtet werden, wie auf Kundenfreigaben.

Hohe Kosten

Häufig verhindern hohe Anschaffungskosten den Einsatz einer Rückverfolgung. Die Tagless Traceability kann hier eine Alternative sein.

Traceability am Beispiel Reifenheber

Für die Fakuma 2023 haben ARBURG und Detagto einen gemeinsamen Demonstrator aufgebaut. Auf einer vernetzten Turnkey-Anlage rund um einen vertikalen ALLROUNDER 375 V werden Reifenheber gefertigt. Detagto hat dabei eine vollautomatisierte, markierungsfreie Rückverfolgung der Reifenheber realisiert.

Integration

Die kompakte Kamerabox von Detagto konnte schnell und unkompliziert in die Turnkey-Anlage eingebaut werden. Die Kommunikation erfolgt über einen 24V-Trigger und eine OPC UA Schnittstelle. Die Kamera ist dank einer Integration über das ARBURG Turnkey Control Module (ATCM) direkt mit der Anlage vernetzt.

Registrierung und OCR

Detagto liest zunächst die Bauteilnummer der zugeführten Einlegeteile ein (OCR) und meldet diese via OPC UA an das ATCM. Anschließend fotografiert es einen Oberflächenausschnitt des Reifenhebers, generiert daraus dessen einzig-artigen Fingerabdruck und verknüpft diesen über die Schussnummer mit den Prozessdaten.

Identifizierung

An einem separaten, manuellem System können alle während der Jubiläums-Tage gefertigten Reifenheber anhand ihres Finger-abdrucks identifiziert werden. Durch die hinterlegte Schussnummer kann jederzeit direkt auf die individuellen Prozess- und Anlagendaten jedes Teils zugegriffen werden.

Fotografieren statt Markieren

Die Tagless Traceability funktioniert markierungsfrei über individuelle Oberflächenstrukturen. Mit dem Bauteil-Fingerabdruck kann jedes Objekt schnell und zuverlässig identifiziert werden.

Robust bei Veränderungen

Ein Bauteil trotz Kratzer oder Verschmutzung noch identifizieren können? Für uns kein Problem!

Der Algorithmus von Detagto rechnet störende Einflüsse einfach heraus. Daher gelingt die Identifikation Ihrer Teile auch dann, wenn das Umgebungslicht variiert oder sich die Oberfläche nachträglich verändert, z.B. durch Einflüsse in der Produktion oder im Einsatz.

Auf der Suche nach mehr Informationen?
Hier gibt es Antworten!

Wie funktioniert die Einzelteilverfolgung mit der Tagless Traceability?

Es gibt zwei Schritte:

  • Zuerst erfolgt die Registrierung des jeweiligen Objekts. Dabei wird eine Oberflächen-Aufnahme von einer Kamerastation angefertigt, die von unserer Software in eine Zeichenkette umgewandelt wird. Dieser „digitale Fingerabdruck“ ist nur ca. ein Kilobyte groß und wird bei der Registrierung gemeinsam mit einer individuellen Objekt-ID in der Datenbank abgespeichert. Diese Objekt-ID kann als Seriennummer verstanden werden und kann von Kunden auch mit ihrem bereits existierenden Datensatz verknüpft werden.
  • Bei der Identifizierung, wenn also die ID eines Teils bestimmt werden soll, wird von dem Objekt wiederum eine Aufnahme des gleichen Oberflächenausschnitts angefertigt und von unserer Software in eine Zeichenkette überführt. Durch den Abgleich mit allen digitalen Fingerabdrücken in der Datenbank gibt die Software die entsprechende Objekt-ID aus. Damit können dann der gesamte Datensatz des Teils und alle zugehörigen Informationen geladen werden.

Die Aufnahmehardware ist bei der Registrierung und Identifizierung eines Objekts gleich. Beide Schritte können also mit einem oder mit unterschiedlichen Systemen durchgeführt werden.

Wie zuverlässig ist die Traceability? Wie viele Teile können unterschieden werden?

Mit der Tagless Traceability können mehrere zig Millionen Bauteile sicher unterschieden und damit identifiziert werden. Voraussetzung ist eine gute Eignung der Oberfläche für das Verfahren. Im Rahmen eines Proof-of-Concepts kann dies auch quantitativ bestimmt werden.

Was ist, wenn sich die Oberfläche verändert, z.B. durch Produktionsprozesse oder Alterung?

Dies stellt für unsere Technologie kein Problem dar. Mögliche Veränderungen können von unserer Software bis zu einem gewissen Grad herausgerechnet werden – übrigens genauso wie Veränderungen beim Umgebungslicht. Somit ist eine reibungslose Traceability der Teile trotz Bearbeitungsspuren, Verschmutzungen oder Alterungsprozessen gewährleistet.

Gibt es Einschränkungen bei den verwendeten Materialien?

Das Verfahren funktioniert, sofern einzigartige Oberflächenstrukturen auf einem Objekt vorhanden sind. Je nach Material und Prozessierung können diese Strukturen unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Bei spritzgegossenen Kunststoffteilen gilt: Technische Kunststoffe mit Glasfaseranteil (z.B. PA 66 GF35) oder anderen Füllungen sind sehr gut geeignet.

Teile aus Metall, Holz und Papier lassen sich auch mit der Tagless Traceability rückverfolgen, solange die Oberfläche nicht hochglanzpoliert oder homogen beschichtet wurde. Erste Versuche mit Keramiken zeigen ebenfalls eine grundsätzliche Eignung.

Ihr Material war in der Aufzählung nicht dabei? Kein Problem! Gerne geben wir Ihnen eine kostenlose, unverbindliche Einschätzung oder überprüfen im Rahmen eines Proof-of-Concepts, ob die Tagless Traceability mit Ihren Teilen reibungslos funktioniert.

Wie groß muss die Fläche für die Aufnahme sein?

Grundsätzlich können ganz unterschiedliche Flächengrößen verwendet werden. Wir konnten das Verfahren bereits mit einer Identifikationsfläche von weniger als 4mm² erfolgreich anwenden. Auch kleinere Flächen sollten möglich sein.

Bietet Detagto die Software oder die Hardware an?

Detagto liefert zunächst ein Softwaresystem aus. Diese Software kann mit verschiedenen Kamerasystemen verbunden werden. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Auswahl und Implementierung dieser Kamerasysteme, bieten aber auch eigene, flexible und kostengünstige Standard-Kameraboxen an. Die Anbindung an weitere EDV- und Automatisierungs-Systeme geschieht über unsere leistungsstarke API.

Für den Einsatz außerhalb der Automatisierung können Kunden bei uns ein Standalone-System erwerben. Das Standalone-System ist ein manuell bedienbares Tischgerät, das eine autonome Einsatzmöglichkeit unserer Tagless Traceability bietet, z.B. in einem Messraum zur Qualitätssicherung. Darüber hinaus arbeitet Detagto aktuell auch an einem System zur mobilen Identifizierung.

Wie sieht die Zusammenarbeit aus? Welche Schritte sind notwendig, um das Verfahren in der Praxis einzusetzen?

Zunächst besprechen wir in einem gemeinsamen Gespräch Ihren Anwendungsfall und können darauf basierend eine erste Einschätzung zur Umsetzbarkeit geben. Danach wird ein Machbarkeit umgesetzt, entweder über einen Proof-of-Concept oder eine Pilotierung in der Fertigung. Hierbei wird die notwendige Hardware ausgelegt, erste bauteilspezifische Anpassungen in der Software vorgenommen und im Rahmen einer Testphase eine quantitative Analyse der Identifizierbarkeit Ihrer Teile vorgenommen. Direkt danach kann die Integration in die Fertigung erfolgen. Wir begleiten Sie bei allen Schritten von der ersten Planung bis zur Inbetriebnahme.

Sie haben Interesse?

Egal ob Sie nur auf der Suche nach mehr Info-Material sind oder mit uns direkt die Integration der Tagless Traceability in Ihrer Spritzgussanlage besprechen wollen – wir sind für Sie da! Wir bieten unseren Kunden passgenaue Möglichkeiten für die gemeinsame Umsetzung von Projekten.

In Ihrem Anwendungsfall kommt ein spezielles Material zum Einsatz oder es herrschen außergewöhnliche Rahmenbedingungen? In diesem Fall können wir zusammen mit Ihnen einen Proof of Concept durchführen, um im Vorhinein bessere Aussagen zur Machbarkeit und Güte der Traceability treffen zu können.

Sie wollen zunächst die Tagless Traceability parallel zu Ihrer internen Traceability via gelasertem DMC betreiben, um sie unter realen Bedingungen zu überprüfen? Kein Problem, hierfür stellen wir Ihnen bei einer Pilotierung Soft- wie Hardware leihweise zur Verfügung und berechnen nur unsere Aufwände.

Für die Neuplanung einer Fertigungslinie benötigen Sie eine Kostenabschätzung für eine interne Rückverfolgung über die Tagless Traceability? Wir erarbeiten zusammen mit Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.

Sie wollen mit Hilfe einer verbesserten Traceability Ihren Spritzgussprozess verbessern, brauchen dafür aber keine dauerhafte Integration? Detagto bietet auch eine zeitlich beschränkte Integration mit Leihhardware an.

Telefon

+49 711 685 83826